::Startseite

::WortWerk

::BLOGspott

::Impressum

::LiteraTour

::AugenBlick

::Adressen

    

 

 

  

 

 

 

 

 

 Christa Wolf: Leibhaftig

Erzählung, 2002, Luchterhand Literaturverlag, gebunden, ISBN 3-630-87112-7 

 

 

  

 

Startseite    

 

 

 

 

 

 

 

    

 

 

 

Kassandra - angekommen im Heute

 

Christa Wolf:  Leibhaftig

 

Von Christa Tamara Kaul

 

Christa T. ist bekanntermaßen nicht an ihrer Krankheit zugrunde gegangen, sondern an den fundamentalen Gebrechen der DDR. Auch Kassandra und Medea haben sich an den jeweiligen gesellschaftlichen Strukturen und staatlichen Verhältnissen zu Tode gerieben. Sechs Jahre nach »Medea. Stimmen« hat Christa Wolf mit "Leibhaftig" abermals eine Erzählung veröffentlicht, in der es um den Konflikt zwischen Individuum und Gesellschaft geht. Er manifestiert sich im Leiden einer lebensbedrohlich erkrankten Frau. Allerdings nun nicht mehr in einem antiken Szenario, sondern wieder im zeitgeschichtlichen Rahmen  -  in den letzten Jahren der zusammenbrechenden DDR. 

 

Die namenlose Hauptperson führt einen Kampf auf Leben und Tod, denn ihr körperliches Immunsystem streikt ebenso wie ihre Psyche. Lange suchen die Ärzte ohne Erfolg nach den Ursachen. Seelischer, körperlicher und gesellschaftlicher Zusammenbruch gehen Hand in Hand und entziehen sich weitgehend heilendem Zugriff von außen. Der Begriff 'Zusammenbruch' nimmt eine zentrale Funktion ein. Quälende Träume aus eigener unbewältigter Vergangenheit und der ihrer geschundenen Stadt Berlin nähren ihre Existenzkrise. Schließlich jedoch vermag menschliche Nähe ihr Kraft und den Wunsch zum Leben zurück zu geben.

 

Christa Wolf gewährt diese Einblicke in die Grenzbezirke menschlichen Daseins mit der ihr eigenen bezwingenden Sprache, ohne jedoch jemals verbal zu dramatisieren. Nüchtern, präzise, im leichten Erzählton, fast lakonisch werden Erfahrungen aus dem Inneren eines kranken menschlichen Körpers und dem zunehmend verfallenden Staatskörper DDR, die fast wie kommunizierende Röhren aneinander hängen, mitgeteilt. Und auch wenn der Leser streckenweise Zeuge eines Todeskampfes wird  -  den die Frau dann doch überlebt  - so ist die Lektüre alles andere als eine Qual. Im Gegenteil: den Leser bindend, denkanstößig, mit immer wieder erstaunenden  Assoziationen und geradezu seismographischen Satzkompositionen bis zur letzten Zeile.

 

Ausführliche Rezension auf Anfrage!

 

 

Textauszug:  Das Krankenhaus, erfährt sie, sei ein Spiegelbild der Gesellschaft, und dies sei nun einmal eine Mangelgesellschaft, auch wenn es keiner zugeben würde. Wir haben, sagt der Oberarzt, schlicht und ergreifend nicht die Devisen, um die notwendigsten Dinge einzukaufen, und das führe eben dazu, dass es an Bettwäsche, an Handtüchern und nun also auch schon an Hemden fehle. Von bestimmten Spritzen wolle er gar nicht erst reden, oder von diesen Handschuhen, Marke Eigenbau, das Theater hätte ich ja oft genug miterlebt. Wir sind gehalten zu sparen, sagt der Oberarzt. Ein Produktionsbetrieb muss seinen Produktionsplan erfüllen, wir müssen unseren Einsparungsplan erfüllen. ...................

Wenn wirklich Not am Mann sei, würden Devisen aus einem Sonderfonds lockergemacht. Das müssen wir an anderer Stelle wieder einsparen. Und wissen Sie, was dabei rauskommt? Wir alle werden Weltmeister im Improvisieren. Die Kollegen, die hier weggehen, erregen drüben Aufsehen mit ihrer Kunst, aus Dreck Gold zu machen.

Wie die arme Müllerstochter im Märchen, sagt sie. .......................

Spät am Abend fragt sie Kora Bachmann, ob sie wisse, dass der Schmerz, den man bei einem Verlust empfinde, das Maß sei für die Hoffnung, die man vorher gehabt habe. Der Spur der Schmerzen nachgehen, sage ich zu ihr, ungewappnet, das wäre der Mühe wert. Das wäre des Lebens wert.

 

Autorenportrait: Christa Wolf, geboren am 18.3.1929 in Landsberg/Warthe, lebt mit ihrem Mann Gerhard Wolf in Berlin. Sie zählt zu den bedeutendsten Schriftstellerinnen der Gegenwart; ihr umfangreiches erzählerisches und essayistisches Werk wurde in alle Weltsprachen übersetzt und mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste der DDR (1963), dem Literaturpreis der Freien Hansestadt Bremen (1977), dem Georg-Büchner-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt (1980), dem Österreichischen Staatspreis für europäische Literatur (1985), dem Geschwister-Scholl-Preis der Stadt München (1987), dem Nationalpreis 1. Klasse für Kunst und Literatur (1987), der Ehrendoktorwürde der Freien Universität Brüssel (1990), dem Orden Officier des Arts et des Lettres (1990), dem Elisabeth-Langgässer-Preis (1999) und dem Nelly Sachs-Preis (1999).  >> zurück zum Anfang

 

 

Christa Wolf: Leibhaftig.
Erzählung, 2002, Luchterhand Literaturverlag, gebunden, ISBN 3-630-87112-7

www.randomhouse.de/luchterhand/

 

 

 

 

 

© Christa Tamara Kaul